Menu

Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern

Der Black Widow Film von Marvel sollte eigentlich am 30. April 2020 erscheinen, wurde jedoch aufgrund der aktuellen Pandemie auf November 2020 verschoben. Ob die Welt die aktuellen Umstände jedoch in den Begriff bekommt, steht noch in den Sternen.

Bis dahin gibt es genügend Comics über Natasha Romanoff, mit denen wir uns die Zeit vertreiben können. Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern ist eine der von Panini veröffentlichen Paperbacks, die wir uns nun näher ansehen.

Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern
Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern

Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern bietet euch drei besondere Geschichten, in denen der Fokus vor allem auf Natashas Rivalin Yelena Belva liegt. Der Leser erfährt viel über die Beziehung der beiden Spioninnen und vor allem über ihre Rivalität.

In der ersten Story „Tödlicher Wahnsinn“ ermittelt Black Widow den Verbleib einer Biowaffe im fiktiven Land Raphastan. Während ihren Ermittlungen merket sie einen Verfolger, der sich bald als die neuen Black Widow Yelena herausstellt. Autor Kevin Grayson ist es in dieser Geschichte besonders gut gelungen, die Rivalität weit über das normale Verhältnis zweier Menschen mit verschiedenen Ansichten zu heben.

Schwächer hingegen ist die Geschichte „Identität“, die aus der Feder von Kevin Grayson und Greg Ruck stammt. Auch in dieser Geschichte dreht sich die Handlung um die beiden Black Widows Natasha und Yelena. Allerdings scheint sich eine der beiden in einem falschen Körper zu befinden wie Anfangs noch vermutet wird.

Serientypisch müssen die beiden sich dann noch um die Bedrohung von Atomraketen kümmern, die allerdings eher mau erzählt wird. Da helfen auch keine Auftritte von Dare Devil Matt Murdock oder Nick Furry.

In der letzten Geschichte „Blasse Kleine Spinne“ besinnen wir uns im Vergleich zu den vorherigen Geschichten ausschließlich auf die neue Black Widow Yelena Belova. Diese muss ihre detektivischen Fertigkeiten nutzen, um einen Mord in der SM-Szene der russischen Hauptstadt Moskau aufzuklären. Die Stimmung der Geschichte ist ein absoluter Fehlgriff und wirkt nicht nur billig, sondern unnötig aufgesetzt.

Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern
Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern

Yelena lässt sich von einer Domina des Clubs nicht nur herumkommandieren, sondern sogar schlagen. Für eine ausgebildete Geheimagentin nicht nur ungewöhnlich, sondern unserer Meinung nach billiger Fan-Service, um Damen in engen Outfits verprügeln zu lassen.

Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern bietet Black Widow beziehungsweise Comic Fans eine spannende Einsicht in die Welt der berühmten Geheimagentin.

Trotz fehlender Superkräfte sind, abgesehen von der letzten Geschichte, die Episoden spannend erzählt und heben sich von übernatürlichen Kräften, Dämonen und unmenschliche Situationen ab.

  • Authoren: Devin Grayson, Greg Rucka
  • Zeichner: Igor Kordey, J. G. Jones, Scott Hampton
  • Verlag: Panini Comics / Marvel
  • Release: 07. April 2020

One comment

1 Pings/Trackbacks for "Marvel Knights: Black Widow – Tödliche Schwestern"
  1. […] Wonder Woman 1984 das gleiche Schicksal ereilt hat, wie der erste Solo-Film von Black Widow, kommt dieser Sammelband also gerade recht, um sich etwas die Zeit zu vertreiben bis zum […]

Schreibe einen Kommentar

Anmeldestatus