Menu

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story ist ein Spin Off der beliebten River City Ransom- beziehungsweise Kunio Kun – Reihe. Wenn man nun als Neuling in die Serie einsteigt, stellt sich natürlich gleich die Frage „Wer ist denn bitte Kobayashi?“.

In dieser Sidestory dreht sich die Geschichte nämlich mal nicht um Kunio-Kun, sondern um Kobayashi Masao, der Anführer und das stärkste Mitglied der Reihō Academy’s Shitennō, der bereits seit dem ersten Teil River City Ransom auf dem Nintendo Entertainment System mit dabei ist. Entstanden ist das Spiel dank der Federführung durch Yoshihisa Kishimoto (Schöpfer von Renegade und Double Dragon) und Hiroyuki Sekimoto, einem der ursprünglichen Produzenten River City Ransoms.

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story
Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story

Jedoch genug mit dem Geschichtsunterricht. Kommen wir zum eigentlichen Teil dieser Review.

Im Kern ist Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story ein typisches Sidescroll Beat ‚em Up.

Ein Zeitreisender namens Mizoguchi kommt aus der Zukunft, um Kobayashi vor einer Invasion durch eine ominöse Organisation zu warnen. So vermuten sie das naheliegendste und verdächtigen Kunio und seine Gang hinter der Invasion.

Nach einem kurzen Treffen entscheiden sich Kobayashi, Mizoguchi und Kunio jedoch gemeinsam die Straßen zu säubern, um ihre Zukunft zu sichern.

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story spielt sich wie ein verschollener Gameboy Advance Teil der River City Reihe. Die 2D Sprites bieten einen etwas „erwachseneren“ 16-Bit Art Stil und spiegeln nicht mehr so ganz den knubbeligen Chibi-Style der vergangenen Spiele wieder.

Das Gameplay gestaltet sich sehr überschaubar. Lediglich ein Button ist dem Angriff zugewiesen, während ein weiterer für das Springen und eine Spezialfähigkeit vorgesehen ist. Durch Doppeldruck auf das Steuerkreuz beginnt eure Spielfigur zu sprinten.

Jede der drei wählbaren Spielfiguren verfügt über drei Spezialangriffe. Je nachdem wie lange ihr den Button gedrückt haltet, vollführt der Charakter eine der drei Angriffe.

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story
Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story

Ungewöhnlich für ein Sidescroll Beat ‚em Up sind die Fragen, die euch vor Spielbeginn gestellt werden. Ihr werdet nach einem Namen, dem Beziehungsstatus und nach drei Optionen, die mit dem Titelcharakter zu tun haben gefragt. Sowohl diese als auch weitere Entscheidungen beeinflussen den Spielablauf von Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story.

Diese fallen allerdings eher klein aus, erwartet also keinen enormen Wiederspielwert, weil Spielfiguren sich plötzlich anders entscheiden und die Geschichte eine starke Wendung nimmt wie in Beyond Two Souls. Immerhin gibt es 20 verschiedene Endvideos zu entdecken.

Das Spiel beginnt in der Großstadt und gibt euch die Aufgabe die Anführer diverser Bandenfraktionen zu besiegen um gegen den finalen Boss anzutreten. Also bewegen wir uns von links nach rechts oder manchmal auch umgekehrt und besiegen alle Bandenmitglieder die uns in den Weg kommen. Dabei werdet ihr stets von einem NPC (oder einem zweiten menschlichen Mitspieler) begleitet. Der NPC ist jedoch nur bedingt eine Hilfe, sodass wir euch gleich an dieser Stelle einen menschlichen Mitspieler ans Herz legen möchten.

Aber auch zu weit ist das Gameplay nicht unbedingt befriedigend und man kratzt sich am Kopf weshalb der Angriff auf einen Button gelegt wurde, man aber die Gegner mit der L und R Schultertaste in der Luft

Euer Moveset erweitert sich außerdem nicht. Seit dem ersten Teil auf dem Nintendo Entertainment System konnte man sich in Shops neue Waffen und Moves kaufen. Den drei Figuren stehen von Anfang an alle Tricks zur Verfügung, diese sind aber nicht sonderlich viele oder abwechslungsreich.

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story
Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story

Grafik & Sound

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story sieht aus wie ein Super Nintendo oder Gameboy Advance Titel. Die großen Sprites haben flüssige Animationen und verfügen über eine amüsante Mimik. Die Level sind dafür leider sehr karg und detailarm designt. Hier hätten wir uns etwas mehr Liebe zum Detail gewünscht. Wir wären auch mit „realistischen“ Hintergründen zufrieden gewesen, die beispielsweise River City Melee Mach! geboten hat.

Der Soundtrack bietet eingängige Track,s die zum hektischen Geprügel passen, allerdings nicht sonderlich herausstechen.

  • Plattform: Nintendo Switch, PC
  • Publisher: Arc System Works
  • Entwickler: Arc System Works
  • Genre: Beat em Up
  • Release: 07. November 2019
  • USK-Freigabe: 12
Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story ist ein Spin Off der beliebten River City Ransom- beziehungsweise Kunio Kun - Reihe. Wenn man nun als Neuling in die Serie einsteigt, stellt sich natürlich gleich die Frage „Wer ist denn bitte Kobayashi?“. In dieser Sidestory dreht sich die Geschichte nämlich mal nicht um Kunio-Kun, sondern um Kobayashi Masao, der Anführer und das stärkste Mitglied der Reihō Academy's Shitennō, der bereits seit dem ersten Teil River City Ransom auf dem Nintendo Entertainment System mit dabei ist. Entstanden ist das Spiel dank der Federführung durch Yoshihisa Kishimoto (Schöpfer von Renegade und Double…

Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story bietet interessante Ansätze, scheitert aber an den eigenen Ambitionen. Weshalb man eine simple und dennoch spaßige Beat 'em Up - Reihe so unnötig verschlimmbessern muss, bleibt uns ein Rätsel. Da es nur ein Spin Off ist, kann man dem Spiel aber nicht unbedingt böse sein, dass es nicht gewohnte Wege geht, sondern etwas Neues probiert. Dieses „Neue“ ist jedoch kein großer Anreiz Stay Cool, Kobayashi-San!: A River City Ransom Story unbedingt zu spielen. Bleibt bei den gewohnten Kunio-Kun Titeln, die machen deutlich mehr Spaß.

User Rating: 4 ( 1 votes)

No comments

Schreibe einen Kommentar

Anmeldestatus