Menu

Super Mario Maker for Nintendo 3DS

Nach dem großen Erfolg von Super Mario Maker auf der Wii U, kündigte Nintendo schließlich Super Mario Maker for Nintendo 3DS an.

Unterwegs basteln

Falls ihr nicht genau wisst, worum es in „Super Mario Maker“ geht, geben wir euch hier ein kurzes Update dazu.

„Super Mario Maker“ ist ein Baukasten für Mario-Fans und ebenso geeignet für Neulinge der Serie. Zwar fehlt der komplette Rahmen wie eine Story oder verschiedene Oberwelten, aber das mindert den Spielspaß keineswegs. Nintendo hat es hier nicht nur geschafft, vier verschiedene Mario-Stile (Super Mario Bros. Super Mario Bros. 3, Super Mario World und New Super Mario Bros. U) zu vereinen, sondern auch vor allem einen Editor auf die Beine zu stellen, der absolut intuitiv ist. Dank des Touchscreens des Nintendo 3DS könnt ihr eigene Level schnell zusammenbauen.

Super Mario Maker for Nintendo 3DS

Super Mario Maker for Nintendo 3DS

Das Zauberwort lautet hier Drag & Drop. Insgesamt 5 Leisten mit verschiedenen Bauteilen stehen euch zur Verfügung. Diese bestehen aus den jeweiligen Elementen der vier genannten Spiele, also zum Beispiel Koopa Troopas, Gumbas, Blöcken, Röhren oder vielen Fallen wie die messerscharfen Sägeräder.

Das Tutorial weist euch dabei super ein, sodass man direkt den Dreh raus hat. Sogar einige Kniffe werden erklärt. So haben viele Elemente eine zweite Funktion, wenn ihr sie nehmt und dann „schüttelt“, also den Stylus über den Bildschirm schnell hin und her bewegt. So wird aus einem grünen Koopa Troopa ein roter. Auch das Kombinieren der Elemente ist möglich. Einen Pilz in einen Fragezeichenblock zu stecken, versteht sich von selbst, ungewöhnlicher sind dagegen Kombinationen wie anstatt Kugel Willis, Münzen aus den Kanonen-Werfern schießen zu lassen. Man kann also hier vieles ausprobieren und damit dem eigenen Level einen besonderen Kniff verleihen.

Seid ihr am Bauen, habt ihr jederzeit die Macht über das Geschehen. Das heißt, dass ihr sofort euren Level spielen könnt, um ihn so auf seine Spielbarkeit zu prüfen. Wenn irgendwas nicht passt, wird ein Element einfach verschoben, verändert oder gleich gelöscht. Auch das Wechseln der einzelnen Stile und deren Levelthemes ist jederzeit möglich. Neben den zu erwartenden Themes wie Oberwelt, Untergrund oder Wasser, haben es auch das Schloss-, Geister- und Luftschiff-Theme in das Spiel geschafft. Trotz dieser Auswahl, vermisst man noch mehr Variabilität. So wäre zum Beispiel eine Eiswelt eine nette Alternative.


Im Gegensatz zur Konsolen-Variante werden in der 3DS Version die Bausteine nicht nach und nach freigeschalten, sondern im Super Mario Herausforderung Modus ausgegeben. Nintendo hat sich nicht lumpen lassen und 100 eigene Level kreiert, die ihr bewältigen müsst, um an die begehrten Bausteine zu kommen. Diese sind im Übrigen inhaltsgleich mit dem letzten Wii U Update (Clown-Kutsche, Checkpoints und Co. sind enthalten). Um den Wiederspielwert der Level etwas zu pushen, gibt es in jeder Stage die Möglichkeit 2 Medaillen zu gewinnen. Die Kriterien diese zu erhalten, ändern sich in jedem Level und reichen von einfach bis unmenschlich schwer.

Jeder Stil kommt mit seinen Eigenarten im Gameplay daher. Während man im Original Super Mario Bros. nicht einmal Gegenstände aufnehmen und tragen kann, könnt ihr in Super Mario World per Feder fliegen, auf Yoshi reiten oder den Drehsprung einsetzen. In New Super Mario Bros. U steht Mario auch noch der Wandsprung zur Verfügung. Gemessen an Marios Fähigkeiten solltet ihr das Leveldesign konstruieren. Seid ihr mit eurem Werk zufrieden, dann speichert es ab und ladet es dann hoch, um es mit der ganzen Welt zu teilen.

Her mit der Schere

Nintendo hat an der einen Stelle neue Inhalte spendiert und an der anderen leider die Schere angesetzt. So verfügt die 3DS-Version von „Super Mario Maker“ leider nicht über die niedlichen amiibo Sprites, die man in der 100-Mario-Challenge freischalten konnte. Generell gibt es überhaupt keine amiibo-Support für das Spiel. Eine äußerst seltsame Entscheidung.

Wo wir gerade auch von der 100-Mario-Challenge sprechen. Diese ist wie die Möglichkeit neue Level auf Server hochzuladen, verschwunden. Ihr könnt eure Level nur noch über die Street Pass Funktion austauschen, was ein riesen Loch in eure Levelauswahl reißt. In Großstädten trefft ihr vielleicht den ein oder anderen Spieler, aber in kleineren Dörfern schauen die Spieler sprichwörtlich in die Röhre. Eine nicht nachvollziehbare und äußerst bedauerliche Entscheidung seitens Nintendo.


Neu in der 3DS-Version ist allerdings die Möglichkeit, einem Mitspieler per kabelloser Verbindung ein Level zu übertragen, dass er dieses erweitern oder fertigstellen kann.

  • Plattform: Nintendo 3DS/2DS
  • Publisher: Nintendo
  • Entwickler: Nintendo
  • Genre: Puzzlespiel
  • Release: 02. Dezember 2016
  • USK: 0
Nach dem großen Erfolg von Super Mario Maker auf der Wii U, kündigte Nintendo schließlich Super Mario Maker for Nintendo 3DS an. Unterwegs basteln Falls ihr nicht genau wisst, worum es in „Super Mario Maker“ geht, geben wir euch hier ein kurzes Update dazu. „Super Mario Maker“ ist ein Baukasten für Mario-Fans und ebenso geeignet für Neulinge der Serie. Zwar fehlt der komplette Rahmen wie eine Story oder verschiedene Oberwelten, aber das mindert den Spielspaß keineswegs. Nintendo hat es hier nicht nur geschafft, vier verschiedene Mario-Stile (Super Mario Bros. Super Mario Bros. 3, Super Mario World und New Super Mario…

„Super Mario Maker for Nintendo 3DS“ ist eine gelungene, allerdings limitierte Version der Konsolenversion. Ansonsten findet ihr mit dem Super Mario Herausforderung Modus eine tolle Erweiterung und alle anderen Vorzüge der Wii U-Variante, die für zahllose Kreationen und genauso viele Stunden Spielspaß sorgen werden.

User Rating: 5 ( 1 votes)

No comments

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner

Anmeldestatus