Menu

Metal Gear Solid V: The Phantom Pain

Gut 1,5 Jahre ist der Release von „Metal Gear Solid: Ground Zeroes“ nun her. Was damals als überteuerte Demo kritisiert wurde, bot nur einen Vorgeschmack was Spielern in „Metal Gear Solid V: The Phantom Pain“ geboten wird. An der Seite von Big Boss stürzen wir uns in den Kampf und den Aufbau von Outer Haven.


Der aktuellste Teil der Metal Gear-Reihe machte nicht nur durch neue Gameplay- und Storytrailer von sich reden, sondern leider auch aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen Kojima und Konami. Das Ende vom Lied war die Entfernung sämtlicher „Kojima Production“ Labels auf den Covern und Promomaterial, sowie die Schließung des Studios und Hideo Kojimas Abschied von Konami.

Call me Ismael

Aufgrund der verheerenden Explosion am Ende von „Ground Zeroes“ befand sich Big Boss für ganze neun Jahr im Koma. Als ihr schließlich im Jahre 1984 erwacht, bleibt euch wenig Zeit nachzudenken, da das Krankenhaus in dem ihr liegt von feindlichen Soldaten angegriffen wird.

Big Boss wird zu diesem Zeitpunkt bewusst, dass ihm der linke Arm bei der Explosion abgerissen wurde und er von nun an eine Prothese tragen müssen wird. An dieser Stelle werden wir nicht näher auf die eigentliche Story eingehen. Soviel sei allerdings noch gesagt, „The Phantom Pain“ setzt auf weniger ist mehr. Während Teil 4 noch bis zu zweistündige Zwischensequenzen hat, sind sie in Teil Fünf äußerst selten und stellenweise auch nicht eindeutig zu triggern. Kojima und Team wollten bewusst nicht jede Lücke schließen und dem Spieler Raum zur Interpretation bieten.


Am Ende des Tutorials, werdet ihr von Revolver Ocelot empfangen, der euch auf eure neue Basis bringt. Diese gilt es von nun an neu aufzubauen und zu erweitern. Eure Einsatzgebiete erreicht ihr via Helikopter. Sind euch die Absetzpunkte zu weit weg vom eigentlichen Ziel, könnt ihr durch das Zerstören von Kommunikations- und Störsendern der Gegner neue Landeplätze erschließen.

Ihr habt eine noch nie dagewesene Freiheit und könnt euch voll und ganz entfalten, wenn es um das Erfüllen von Missionen geht. Ob ihr euch am Tag oder in der Nacht, schleichend oder aus allen Rohren ballernd, im Kofferraum eines Fahrzeugs oder zu Fuß fortbewegt, wird vollkommen euch überlassen. Wichtig ist nur am Ende das geforderte Ziel zu erfüllen.

Jede Mission hat auch mehrere versteckte Extraaufgaben. die sich nur zu erkennen geben, wenn ihr sie erfüllt habt. Das schraubt den Wiederspielwert der Missionen nochmals hoch.

Euer wichtigstes Gerät wird während eurer gut 40 – 50 Stunden andauernden Kampagne der iDroid sein. Dieses handliche Gerät lässt euch zwischen den 50 Haupt- und 150 Side-Ops-Missionen wählen, euer Inventar verwalten, eure Basis kontrollieren, euer Team einteilen, Waffen entwickeln oder anfordern, oder ganz simple auch Musik oder andere Tonaufnahmen abspielen.

Des Weiteren dient es dazu, die Karte im Auge zu behalten. Dort werden Gegner, Basen, Waffen, Ressourcen und vieles Weitere verzeichnet, sobald ihr diese ausgekundschaftet habt.


Das Gameplay hält sich stark an bekannte Elemente aus „Guns of the Patriots“ und „Peacewalker“. Ihr steuert Big Boss mit dem linken Analogstick und könnt mit dem Rechten die Kamera frei drehen. Das Waffenhandling geht in der 3rd-Person-Perspektive (manchmal auch in 1st Person) hervorragend von der Hand und lässt euch auch präzise Schüsse schnell ausführen. Ansonsten verfügt ihr über das bekannte Schleich- und Kriechrepertoir, mit dem ihr ungesehen Orte infiltrieren könnt.

Mit eurer Prothese könnt ihr nichts ahnende Gegner durch Geräusche anlocken und der treue Karton ist natürlich auch wieder mit von der Partie. Im Laufe des Spiels könnt ihr hierfür verschiedene Poster sammeln. die sich auf den Karton kleben lassen und die unterschiedlichsten Reaktionen hervorrufen können (vor allem wenn ihr ein gut aussehendes Model auf dem Karton kleben habt).

Entwicklung und Erfahrung

Wie bereits erwähnt, bietet euch „The Phantom Pain“ nie dagewesene Freiheiten, wenn es um das Erfüllen eurer Mission geht. Das Spiel stellt sich allerdings auch stets auf eure Spielweise ein. Damit ihr auf der Hut seid, rüsten die feindlichen Soldaten nach. Wenn ihr ein Freund von Kopfschüssen seid, kann es sein, dass die Soldaten nach einer Weile beginnen, Helme zu tragen, um es euch zu erschweren, sie schneller auszuschalten. Spieler, die Basen gerne bei Nacht infiltrieren, werden sich schnell wundern, wenn Gegner plötzlich mit Nachtsichtgeräten herumlaufen.

Zu Beginn der Missionen, könnt ihr euch außerdem Sidekicks hinzuholen. Dazu gehören ein Pferd, mit dem ihr das Gelände schneller durchqueren könnt, ein Hund (der allerdings erst gefunden werden muss), Quiet die tödliche Scharfschützin und einen kleinen Mech, mit dem ihr ebenfalls schnell unterwegs sein könnt, allerdings auch einiges an Feuerkraft dabei habt.


Wer also glaubt, er kann immer mit der selben Taktik zum Ziel kommen, wird schnell eines Besseren belehrt.

Eure Spielweise macht sich noch in einem weiterem Aspekt bemerkbar. Während und nach jeder Mission erhaltet ihr sogenannte „GMP“. Diese Punkte erhaltet ihr für diverse Aktionen im Spiel. Je nach Verhalten auch mehr oder weniger. „GMP“ sind die Währung im Spiel, mit der ihr neue Waffen entwickelt und eure Basis aufrüsten könnt. Hier bietet sich ein großer und komplexer Teil des Spiels an, erforscht zu werden. Die richtige Ausrüstung zum richtigen Moment, kann euch einiges erleichtern bei eurem Weg zum Ziel. Investiert eure GMP also weise.

Die Punkte werden euch im Übrigen auch abgezogen, wenn ihr während des Spiels Waffen und Items anfordert, oder den Helikopter zum Beschuss oder zur Abholung kontaktiert.

Landeplätze für den Helikopter könnt ihr im übrigen erschließen, wenn ihr feindliche Basen eingenommen habt.

Um letzten Endes an neue Waffen bzw. Entwicklungen zu gelangen, solltet ihr euch immer überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, feindliche Soldaten zu betäuben und diese dann anschließend in eure Basis zu senden. Verletzte Gegner haben eine geringere Überlebenschance, als vorher betäubte. Durch eine stetig wachsende Armee, Spione und Entwicklungsteams erschließen sich euch nach und nach stärkere, neue und bessere Ausrüstungsgegenstände.


Im späteren Verlauf könnt ihr auch große Fahrzeuge, Container und stationäre Waffen annektieren und an eure Basis senden.

Wer möchte kann bzw. sollte sich unbedingt genauer umsehen in den Einsatzgebieten und auch die Flora und Fauna einsammeln und an die Basis senden.

Grafik & Sound

In „Ground Zeroes“ konnten wir bereits einiges zur neuen Engine der Kojima Productions erleben. „MGS V“ legt die Messlatte erfreulicher Weise noch höher und bietet Spielern ein detailliertes und opulentes Spielerlebnis. Die Umgebung wirkt trotz des Wüstensettings interessant und belebt, Poren auf der Haut lassen sich genau so gut erkennen wie Bartstoppel oder Stoffbeschaffenheiten. Die Soldaten handeln intelligent und sind wie Big Boss selbst, dann Moiton Capturing hervorragend animiert.

Auch die Synchronisation ist, wenn auch nicht so stark vertreten wie in den letzten Teilen, hervorragend gelungen. Es ist natürlich eine große Umgewöhnung nicht mehr David Hayter als Snake zu hören, doch Kiefer Sutherland leistet einen guten Job dabei dem Charakter leben einzuhauchen. Das gilt im übrigen auch für den Rest der Crew.

Der Soundtrack ist simpel und sparsam gehalten, webt sich aber stimmig ins Gesamtbild ein und kann überzeugen.

  • Plattform: Playstation 4, Xbox One, PC
  • Publisher: Konami
  • Entwickler: Kojima Productions
  • Genre: Stealth (Open World)
  • Release: 01. September 2015
  • USK-Freigabe: 18
Gut 1,5 Jahre ist der Release von „Metal Gear Solid: Ground Zeroes“ nun her. Was damals als überteuerte Demo kritisiert wurde, bot nur einen Vorgeschmack was Spielern in „Metal Gear Solid V: The Phantom Pain“ geboten wird. An der Seite von Big Boss stürzen wir uns in den Kampf und den Aufbau von Outer Haven. Der aktuellste Teil der Metal Gear-Reihe machte nicht nur durch neue Gameplay- und Storytrailer von sich reden, sondern leider auch aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen Kojima und Konami. Das Ende vom Lied war die Entfernung sämtlicher „Kojima Production“ Labels auf den Covern und Promomaterial, sowie die…

„Metal Gear Solid V - The Phantom Pain“ ist ein großes und freiheitsliebendes Spiel geworden. Nachdem sich bei Konami so einige Umbrüche abgezeichnet haben, kann man darüber vielleicht auch nur froh sein, dass der Altmeister sich mit diesem Spiel nun von der Serie verabschiedet. Gerade zum Schluss des Spiels, merkt man so deutlich das Konami den Geldhahn zugedreht hat, was einfach nur traurig ist... Alt eingefleischte Metal Gear - Fans könnten sich am drastisch geänderten Ablauf und der sparsamen Story stören, sollten sich allerdings nicht davon abschrecken lassen, da sie ein Spiel präsentiert bekommen das hervorragendes Gameplay und immense Freiheiten bietet. Auch wenn es sich nicht mehr 100 % nach MGS anfühlt.

User Rating: Be the first one !

Daniel Vetter

Passionierter Videospieler seit dem dritten Lebensjahr. Angefangen mit dem Nintendo Entertainment System zog sich die Leidenschaft bis ins Erwachsenenalter. Heute als PR-Manager, freier Redner und Texter unterwegs. Zu den Lieblingsreihen gehören Metroid, Smash Bros, Tales of und Halo 1-3.

Daniel Vetter

Passionierter Videospieler seit dem dritten Lebensjahr. Angefangen mit dem Nintendo Entertainment System zog sich die Leidenschaft bis ins Erwachsenenalter. Heute als PR-Manager, freier Redner und Texter unterwegs. Zu den Lieblingsreihen gehören Metroid, Smash Bros, Tales of und Halo 1-3.

3 comments

3 Pings/Trackbacks for "Metal Gear Solid V: The Phantom Pain"
  1. […] Gear Survive spielt zeitgleich zu Metal Gear Solid V: The Phantom Pain. Allerdings passiert alles in einer anderen Dimension, weit weg vom etablierten „Realismus“ der […]

  2. […] Diese sind große Fans von „Metal Gear Solid“ oder […]

Schreibe einen Kommentar

Anmeldestatus

Du bist nicht angemeldet.