Menu

Top Gun

Welcome to the danger zone


 

 

 

 

 

 

 

 

Wie so viele Spiele, sei es heute oder damals basieren hin und wieder auf einem Film. So auch Top Gun. Im Jahre …. veröffentlichte Konami diesen aus der Ego Perspektive spielenden Flugshooter, der aber insgesamt recht wenig mit dem Film mit Tom Cruise zu  tun hat.
Kein homosexueller Partner oder eine Geliebte nur reine Maschinenpower.

Zu Beginn des Spiel wählt ihr zwischen drei verschiedenen Arten von Raketen.
Von den schwächsten (Hound) könnt ihr 40 Stück tragen, von den zweit stärksten (Wolf) 30 und von den stärksten (Tiger) 20 Stück.
Das ist ja alles schön und gut um dem Spiel etwas Taktik zu verleihen. Die Frage die sich nun jedoch stellt ist folgende.
Wenn die Gegner alle durch eine einzige Rakete explodieren, wo ist da der taktische Sinn von stärkeren Raketen?
Sogar ein einziger Schuss der Maschinengewehre reichen aus um euren Gegner über den Jordan zu schicken.

Mission 0 ist das Training. In diesem macht ihr euch mit dem Gameplay vertraut.
Vor jeder Mission wird euch eine Karte und euer Auftrag angezeigt. In diesem Fall „bereite dich auf die Mission vor“ und genau das tun wir jetzt.

Zur Grafik selbst ist nicht viel zu sagen. Die obere Hälfte des Bildschirms ist euer „Spielfeld“. Schlicht in blau gehalten mit vereinzelten weißen Tupfern soll dies den Himmel darstellen, während die untere Hälfte euer Cockpit repräsentiert.
Neben der Anzahl eurer Raketen wird auch die Lage eurer Maschine angezeigt. Diese Anzeigen sind die einzigen nützlichen auf dem Feld. Die anderen sind rein zur Dekoration (Altitude, Speed usw).

Wen die Grafik enttäuscht, sollte sich anschließend lieber gänzlich verabschieden – den Konami hatte sich dazu entschieden sämtliche Musik aus dem Spiel zu streichen. So hört ihr unaufhörlich das Rauschen der Turbinen und vereinzelte Waffen und Explosionsgeräusche.

Der Spielablauf ist ebenso simpel wie die gesamte Präsentation des Spiels.
Fliegt vom Anfang bis zum Ende, erledigt die gegnerischen Flieger und Schiffe um anschließend zu Landen.
Beim Thema Landen in Top Gun graust es jedem passionierten 8 Bit Spieler.
Wer erinnert sich nicht zu gerne an die gescheiterten Versuche des Angry Videogame Nerd der ebenso wie man selbst an den verwirrenden Kommandos zu landen gescheitert ist.
Gehen wir das Landen mal in den Einzelheiten durch. Seit ihr am Ende eines Levels angekommen wird euch das Signal erteilt zu landen. So bereitet ihr euch vor und bekommt auf eurem Radar vorgegeben wie ihr euch zu verhalten habt.
Links und rechts navigieren wird per Steuerkreuz getätigt während „Speed up“ und „Speed down“ jeweils über den A und B Knopf laufen.

Also… speed up, left speed down, right, right, left , speed up, left, speed down, right, right, left, speed down…

Habt ihr die Vorgaben alle perfekt erfüllt seht ihr ein kurzes Video in dem ihr seht wie euer Flieger landet. Habt ihr versagt fliegt ihr an eurem Ziel vorbei und kracht in den Ozean. Zu alles Überfluss müsst ihr (mit Ausnahme von Level Null) das gesamte Level wiederholen und verliert ein Leben.
Das gleiche gilt auch für den Tankflieger der euch während den Flügen mit Kerosin versorgt. Dieses fliegt vor euch und entlässt eine Kanüle um euch aufzutanken. Gelingen euch die Kommandos nicht, fliegt es weg und überlässt euch eurem Schicksal bis euer Tank leer geht und ihr wiedermal in den Ozean stürzt.

Das Spiel ist generell recht kurz. Es warten nur vier Level auf den Spieler und am Ende von Level vier wartet ein Endgegner dem ihr nur in die Turbinen schießen müsst um die Credits zu sehen zu bekommen.

* Mission 1 – Training for the next mission.
* Mission 2 – Destroy an enemy aircraft carrier.
* Mission 3 – Destroy an enemy base.
* Mission 4 – Destroy an enemy Space Shuttle.

  • Plattform: Nintendo Entertainment System
  • Publisher: Konami
  • Entwickler:  Konami
  • Genre: Flugsimulation
  • Release: 30. November 1988
  • USK-Freigabe: –
Welcome to the danger zone                 Wie so viele Spiele, sei es heute oder damals basieren hin und wieder auf einem Film. So auch Top Gun. Im Jahre .... veröffentlichte Konami diesen aus der Ego Perspektive spielenden Flugshooter, der aber insgesamt recht wenig mit dem Film mit Tom Cruise zu  tun hat. Kein homosexueller Partner oder eine Geliebte nur reine Maschinenpower. Zu Beginn des Spiel wählt ihr zwischen drei verschiedenen Arten von Raketen. Von den schwächsten (Hound) könnt ihr 40 Stück tragen, von den zweit stärksten (Wolf) 30 und von den stärksten (Tiger)…

Was soll man sagen. Ich hab das Spiel viel spaßiger in Erinnerung gehabt als ich mit vier Jahren neben meinem Vater saß und lachen musste als ihm ein weiteres Mal die Landung in Top Gun nicht gelungen war. Heute macht es keinen Spaß mehr. Es ist nicht wirklich gut gealtert und war schon damals ein recht simples und mieses Spiel. Ein schlechtes Spiel gepaart mit schlichter Grafik, keiner Musik und kompliziertem Gameplay. Lasst die Finger davon und holt euch lieber andere Flugshooter von Konami. Did you know? Es ist doch tatsächlich noch ein zweiter Teil zu Top Gun erschienen mit dem Untertitel The second Mission. Dieser hatte sogar einen Zweispieler VS Modus. Gewidmet meinem Vater. Vielleicht schaffst du es irgendwann den Flieger zu landen!

User Rating: 4.9 ( 1 votes)

Links Adventure

Daniel hat im jungen Alter von 3 Jahren ein NES geschenkt bekommen. Dies war der Beginn seiner langen Zockerkarriere und Sammelleidenschaft. Wenn er nicht gerade vor der Konsole oder dem Handeheld sitzt, findet Ihr Ihn in der Stadtbibliothek Stuttgart in der er Vorträge zum Thema Videospiele hält oder andere Veranstaltungen abhält. Seine Lieblingsserien sind Metroid, Super Mario, The Legend of Zelda, die Tales of Reihe, Halo, Smash Bros. und vieles mehr.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Anmeldestatus

Du bist nicht angemeldet.